Über die Salzburger Festspiele

Mit dem „Jedermann“ im August 1920 auf dem Domplatz schlug die Geburtsstunde der Salzburger Festspiele. Hugo von Hofmannsthal, Max Reinhardt und Richard Strauss begründeten damit ein Festival, das noch mehr als 100 Jahre später als eines der bedeutendsten der Welt gilt. Hofmannsthal formulierte es so: „Salzburg ist das Herz vom Herzen Europas“ – und nun versammeln sich hier zu Ostern, Pfingsten und im Sommer internationale Künstlerinnen und Künstler, um Musik, Schauspiel und Oper zu feiern. Die „Salzburger Nachrichten“ begleiten die Salzburger Festspiele seit jeher auf ihrem Weg. Erfahren Sie hier mehr zur Geschichte, zu den Spielstätten und zum Festspielprogramm.

• Salzburger Festspiele: Im Sommer schlägt das Kulturherz in Salzburg

Alle Jahre wieder blickt die Welt im Juli und August auf Salzburg: Die Stadt wird zur Bühne für großes Theater, Meisterinnen und Meister der Opern- und Konzertkunst und für ebenso illustres Publikum. Höhepunkt ist seit Festspielgründung 1920 der „Jedermann“, das Spiel, das jährlich auf dem Domplatz vom Sterben des reichen Mannes erzählt. Wie sollte es anders sein, ist auch die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart ein Fixpunkt der Salzburger Festspiele. Daneben stehen modernes Schauspiel, Konzerte und Opern für Groß und Klein auf dem Programm. Dieses beschränkt sich aber nicht nur auf den Festspielbezirk in der Salzburger Altstadt. Auch in Spielstätten wie der Pernerinsel in Hallein, der Kollegienkirche oder im Mozarteum wird im Sommer Kunst auf vielfältige Weise und für ein breites Publikum gezeigt.

• Pfingstfestspiele Salzburg: Oper als Ausblick auf den Sommer

Im Jahr 1973 hat Herbert von Karajan die Pfingstfestspiele in Salzburg ins Leben gerufen, seit 1998 sind sie auch formal Teil der Salzburger Festspiele. Im Jahr 2012 übernahm Cecilia Bartoli nach Riccardo Muti die künstlerische Leitung. Seither wird die Hauptproduktion – eine Operninszenierung – auch in den Festspielen im Sommer gezeigt. Das Festival erstreckt sich über das lange Pfingstwochenende und bietet bereits im Frühsommer einen Ausblick auf den Festspielsommer.

• Osterfestspiele Salzburg: Ein exklusives Festival der Musik

Seit 1967 ergänzen die Osterfestspiele den Festspielreigen in Salzburg. Gegründet wurde das Festival vom Dirigenten und ehemaligen Künstlerischen Leiter der Salzburger Festspiele, Herbert von Karajan. Sein Schüler, Christian Thielemann, leitete die Osterfestspiele bis 2022, ihm folgt Nikolaus Bachler mit einer Neuausrichtung des Festivals im Frühjahr 2023. Künftig wird jedes Jahr ein anderes Orchester mit dessen Chefdirigenten in Salzburg zu Gast sein. Im Zentrum des Programms stehen fulminante Operninszenierungen, begleitet von zahlreichen Konzerten. Die Osterfestspiele starten jährlich am Samstag vor dem Palmsonntag und dauern bis zum Ostermontag.

Klicken Sie auf eine Überschrift, um mehr über die Salzburger Festspiele zu erfahren.