Salzburger Festspiele Zum Schwerpunkt ...
Salzburger Festspiele

Zeit mit Bartók: Einmal Hölle und zurück

Von einem, der die Nation gesucht und Europa gefunden hat: Béla Bartóks musikalische und politische Identitätssuche in den Wirren des 20. Jahrhunderts wird in einem Schwerpunkt beleuchtet.

Der Komponist Béla Bartók im Jahr 1939. SN/picturedesk/boris lipnitzki/roger viollet
Der Komponist Béla Bartók im Jahr 1939.

Kaum ein anderer Komponist spiegelt die ambivalenten gesellschaftlichen Dynamiken Europas in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts so drastisch wie Béla Bartók. Sein musikalisches Werk ist der rote Faden durch ein Leben, welches stets von der Suche nach der Freiheit und dem Wahrhaftigen geprägt war. Auf diesem Pfad verfiel der junge Bartók zuerst dem Nationalismus und seiner Klangsprache, wandte sich jedoch, befeuert von seinen eigenen musikethnologischen Studien, immer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.09.2022 um 06:10 auf https://www.sn.at/festspiele/salzburger-festspiele/zeit-mit-bartk-einmal-hoelle-und-zurueck-125420920