Jungeseite

Die Wahrheit rund um das Christkind

Wie - das Christkind gibt's gar nicht? So haben das unsere jungen Autorinnen herausgefunden. Liebe Eltern: Sie freuen sich trotzdem auf Geschenke!

 SN/stockadobe

"Das Christkind ist nicht echt?" Ehrlich gesagt: Ein kleiner Teil von mir hat das schon immer gedacht. Denn: So sehr man daran glauben möchte, dass jemand Geschenke an so viele Kinder bringt, hat man doch seine Zweifel. Insofern war ich nicht wirklich überrascht, als ich meine Mama auf frischer Tat ertappt habe. Zunächst stritt sie alles ab. Aber als ich meinen Zettel mit der Aufschrift "10 Gründe, warum es das Christkind nicht gibt" herausholte, gestand sie. Ich war schon ein bisschen enttäuscht, denn wenn das Christkind dann doch echt gewesen wäre, hätte man an Magie aller Art glauben können. Dennoch baten mich meine Eltern, es nicht meiner kleinen Schwester zu erzählen. Bis jetzt habe ich mein Ehrenwort gehalten, aber immer wieder bin ich ein bisschen unvorsichtig und gebe Aussagen von mir, die die Existenz des Christkinds bezweifeln. Fragen wie: "Kann das Christkind fliegen? Wie kommt es ins Haus hinein?", machen mich ein bisschen nervös. Dennoch ähnelt meine Schwester mir sehr und versucht, so viele Fragen zu stellen, bis sich meine Antworten widersprechen. Ein paar Mal ist mir das schon passiert und wie die Erwachsenen streite ich immer alles ab. Ich will es meiner Schwester nicht erzählen, weil man sowieso schon viel zu schnell erwachsen wird. Hanna Schwaiger, 14

Gibt es das Christkind wirklich oder ist es nur eine Lüge? Die meisten Eltern erzählen ihren Kindern zu Weihnachten, dass das Christkind die Geschenke und den Baum bringt. Aber hin und wieder passiert es, dass die Kinder es herausfinden. Ich habe natürlich auch fest an das Christkind geglaubt. Doch irgendwann ist es vorbei. Als ich acht Jahre alt war, stand zu Weihnachten auf einem Geschenk "von deinem Christkind" und der Name der Person, von der ich es bekommen habe. Natürlich habe ich sofort nachgefragt. Meine Eltern lächelten und klärten mich auf.

Am Anfang war ich enttäuscht, dann habe ich aufgehört Wunschzettel zu schreiben und es einfach gesagt. In den nächsten Jahren habe ich immer zu tun gehabt, dass ich mich bei meiner Schwester nicht verplappere. Nun muss ich noch bei meinen Cousins aufpassen. Sarah Flachberger, 14
Mich hat mein großer Bruder - der mich auch gern mal geärgert hat - über die Realität des "echten" Christkinds aufgeklärt. Ich wollte zwar die Wahrheit nicht wahrhaben, doch mit der Zeit wiederholten sich kleine Fehler meiner Mutter. Schließlich musste ich den Tatsachen ins Auge sehen. Anna Dürnberger, 19
Als ich ungefähr neun Jahre alt war, ist mir aufgefallen, dass jedes Jahr zu Weihnachten, wenn die Glocke läutet, mein Opa zufällig gerade nicht im Raum ist. Also passte ich am Heiligen Abend ganz genau auf, und tatsächlich: Mein Opa war wieder genau dann weg, als das Christkind kam. Seither wusste ich, dass eigentlich er immer die Geschenke unter den Baum legt und die Kerzen anzündet.

Außerdem habe ich mal einen alten Wunschzettel von mir gefunden, den meine Mama aufbewahrt hat. Ich fragte sie, wie das sein kann, wenn das Christkind doch die Wunschzettel immer abholt. Sie antwortete zwar, das Christkind würde die Wunschzettel nach Weihnachten zurückbringen, aber von da an hatte ich einen anderen Verdacht. Raphaela Ehinger, 14


Aufgerufen am 20.01.2022 um 06:48 auf https://www.sn.at/jungeseite/die-wahrheit-rund-um-das-christkind-114450184

Kommentare

Schlagzeilen