Lacht Alexa über das, was Stephen Hawking ahnte?

Maschinen richten sich gegen Menschen. Ist es bereits so weit?

Autorenbild
Bits & Bites Thomas Hofbauer
Lacht Alexa über das, was Stephen Hawking ahnte? SN/AP
Lacht Alexa über das, was Stephen Hawking ahnte?

Künstliche Intelligenz könne zum "schlimmsten Ereignis in der Geschichte der Zivilisation" werden, warnte der am Mittwoch verstorbene Astrophysiker Stephen Hawking immer wieder. Der Popstar der Wissenschaft äußerte des Öfteren die Befürchtung, dass eine derartige Intelligenz gegen den Menschen eingesetzt werden könnte. Die Warnung blieb allerdings weitgehend unbeachtet, denn in immer mehr Dingen wird künstliche Intelligenz verpackt.

Kürzlich haben sie Autobauer für sich entdeckt. Erst künstliche Intelligenz werde echtes autonomes Fahren ermöglichen, heißt es. An Bord soll ein Super-Beifahrer helfen, warnen, organisieren und vorausdenken. Ob das gut geht? Für super halten sich doch alle Beifahrer, vor allem wenn sie selbst Auto fahren können. Zwist ist daher oft unausweichlich.

Auch ins All, auf die ISS, soll ein digitaler Assistent mit dem Namen Cimon den deutschen Astronauten Alexander Gerst begleiten und ihn bei der Arbeit unterstützen.

Doch die eigentliche Domäne der künstlichen Intelligenz ist unser Zuhause. Für die eigenen vier Wände bieten bereits mehrere Hersteller intelligente Lautsprecher an, die ihren Besitzern jeden Wunsch erfüllen sollen. Zumindest können sie im Smart Home Licht und Heizung steuern, Musik abspielen, Nachrichten vorlesen und online bestellen. Alexa von Amazon zählt zu den meistgenutzten Systemen.

Apropos Alexa: Genie und Wahnsinn liegen nicht weit auseinander, heißt es. Und während sich Genie vor allem in zündenden Ideen äußert, merkt man den Wahnsinn - so wollen es Film und Literatur - am grundlosen, gruseligen Lachen. Und genau dieses Lachen störte in den vergangenen Wochen Nutzer von Alexa. Einige Besitzer klagen darüber, dass sie ihr smarter Lautsprecher in der Nacht mit plötzlichen Lachanfällen erschrecke. Betreiber Amazon steht vor einem Rätsel. Warum neigt die künstliche Intelligenz zu unkontrollierten Lachanfällen? Vermutet wird, dass die Software fälschlicherweise den Sprachbefehl "Alexa, lache!" heraushört. Aus dem Schnarchen? Verschwörungstheoretiker vermuten, dass sich Alexa längst weiterentwickelt hat und nur auf eine Gelegenheit wartet, um uns das Licht auszuknipsen. Warum? Vielleicht, um ungestört alle Folgen der Wissenschafts-Sitcom "The Big Bang Theory" auf Amazon Prime anzusehen.

Aufgerufen am 13.12.2018 um 01:06 auf https://www.sn.at/kolumne/bits-und-bites/lacht-alexa-ueber-das-was-stephen-hawking-ahnte-25392952

Kommentare

Schlagzeilen