Zwei Königskinder im Internet

Liebesbeziehungen zwischen ersehnter Nähe und gebotener Distanz.

Autorenbild

Lea ist nicht zu shippen. Das steht fest. Zumindest für die jungen Damen an der Bushaltestelle. Wollten die beiden Unbekannten eine Freundin auf die Schaufel nehmen? Oder ist das Onlineportal, welches laut Eigenwerbung die Menschen nur paarweise verlassen, mittlerweile so im Sprachgebrauch der jüngeren Generation verwurzelt, dass die das digitale Verkuppeln für den Normalzustand halten?

Ein Blick ins Internet, zuverlässige Quelle für alle Phänomene, die ebendort entstanden sind, gibt Auskunft: Shippen nennt man den Wunsch, dass zwei Menschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 11:25 auf https://www.sn.at/kolumne/bits-und-bites/zwei-koenigskinder-im-internet-82756027