Red Bull Salzburg: Plötzlich hat der Meister ein Personalproblem

Die Außenverteidiger nehmen im offensiv ausgerichteten Spiel der Bullen eine besondere Rolle ein. Jedoch gibt es für diese Position derzeit nur noch einen fitten Kaderspieler.

Autorenbild
Bullenstall Michael Unverdorben
Der verletzte Andreas Ulmer reißt links hinten eine Lücke auf. SN/gepa pictures
Der verletzte Andreas Ulmer reißt links hinten eine Lücke auf.

In bisher 60 Pflichtspielen in dieser Saison hat Trainer Marco Rose auch dann noch Lösungen gefunden, wenn die Personaldecke bei Red Bull Salzburg aufgrund der hohen Belastungen besonders dünn war. Was aber tut er am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Mattersburg? Bei den Außenverteidigern hat Österreichs Fußballmeister nämlich ein veritables Personalproblem.

"Laufmaschine" Andreas Ulmer laboriert seit zwei Wochen an einer Muskelverletzung im Oberschenkel. Er wird gegen Mattersburg definitiv ausfallen, schlimmstenfalls ist sogar die Saison für ihn vorzeitig vorbei. Und Patrick Farkas, bisher Back-up für die beiden gesetzten Außenverteidiger Ulmer und Stefan Lainer, zog sich wie berichtet am Sonntag beim 4:1 gegen Rapid einen Kreuzbandriss zu. Somit bleibt nur mehr Lainer, der allerdings auch schon 54 Saisonspiele absolviert hat - ein Profi für zwei Positionen.

Gegen Rapid wurde Allrounder Xaver Schlager kurzerhand zum Linksverteidiger umfunktioniert. Und auch am kommenden Sonntag wird Trainer Rose am Ende einen Außenverteidiger mit Offensivdrang aus dem Hut zaubern. Allein die Tatsache zeigt aber, dass im Transfersommer auf dieser Position Handlungsbedarf besteht. Zwar kehren mit Mathias Honsak (Altach) und Stefan Stangl (Austria Wien) zwei Linksverteidiger von ihren Leihen zurück nach Salzburg. Ob mit ihnen in Zukunft geplant wird, ließ Sportdirektor Christoph Freund unbeantwortet. Oder schafft etwa der 19-jährige Gideon Mensah vom FC Liefering den Sprung ins Meisterteam?

Aufgerufen am 16.07.2018 um 08:34 auf https://www.sn.at/kolumne/bullenstall/red-bull-salzburg-ploetzlich-hat-der-meister-ein-personalproblem-28017736

Kommentare

Schlagzeilen