Kurzplatztennis in der Kreidezeit

Autorenbild

Haben Sie schon einmal Faschingskrapfen ausgepresst, um Marillenmarmelade zu gewinnen? Ich schon: Ich habe vor zwei Wochen die Straßenmalkreiden meiner Tochter mit der Käsereibe geraspelt, um Kreide(nstaub) zu gewinnen.

Wofür? Na ja, ich musste verhindern, dass das Rasenturnier von Wimbledon heuer völlig ausfällt. Ich habe also den kleinsten plattgemähten Rasenplatz der Welt in unserem kleinen Garten angelegt - mit jeweils nur 5,5 Metern vom Netz bis zur perfekt gekalkten (gekreideten) Grundlinie. Ich spiele auch nicht - wie vom ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 06:38 auf https://www.sn.at/kolumne/corona-und-wir/corona-und-wir-kurzplatztennis-in-der-kreidezeit-87116281

karriere.SN.at