Von Heldinnen und Helden

Autorenbild
Corona und Wir Manfred Perterer

Es gibt ein paar Unverbesserliche, die selbst in dunklen Tagen nörgeln und alles besser wissen. Die meisten Menschen aber sind hilfsbereit und zeigen, dass "wir" größer ist als "ich". Wir verneigen uns und danken den Heldinnen und Helden von heute. Dazu zählen die Menschen im medizinischen und Pflegebereich, in der Exekutive und den Rettungs- und Hilfsorganisationen, in den Behörden, in den Geschäften, vor allem die vielen Frauen an den Kassen und Regalen, die Männer und Frauen von der Müllabfuhr, den Tankstellen und der Pannenhilfe, die Leute von der Wasser- und der Energieversorgung, die Telekom- und IT-Expertinnen, die dafür sorgen, dass die Netze nicht zusammenbrechen, die Mitarbeiter in den Betrieben, die unser System aufrechterhalten, so gut es geht, die Journalistinnen und Journalisten, die uns mit sachlichen Informationen versorgen. Ganz, ganz wichtig sind jetzt die Menschen, die das geben, was unsere Angst am ehesten mildern kann: Liebe und Geborgenheit. In der absoluten Not, und die haben wir jetzt, geht das auch per Telefon. Bitte rufen Sie noch heute an!

Aufgerufen am 09.12.2021 um 02:56 auf https://www.sn.at/kolumne/corona-und-wir/von-heldinnen-und-helden-84945640

Kommentare

Schlagzeilen