"Borat Anschluss Moviefilm": Fremdschämen mit Borat

Autorenbild

Borat Sagdiyev ist zurück: Nach 14 Jahren holt ihn sein Heimatstaat Kasachstan aus dem Gefangenenlager. Denn es gibt eine neue Mission: Der TV-Reporter soll US-Vizepräsident Mike Pence ein Geschenk überreichen. Damit der kasachische Staatschef von der Trump-Regierung endlich ernst genommen wird.

Vor gut einer Woche startete "Borat Anschluss Moviefilm" (der umständliche Titel ist freilich Absicht) auf Prime Video, dem Streamingdienst von Amazon. Es ist der zweite Film, in dem der britische Schauspieler Sacha Baron Cohen in die Rolle ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 04:43 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/borat-anschluss-moviefilm-fremdschaemen-mit-borat-94924708