"I May Destroy You": Das eigene Trauma in einer Serie verarbeitet

Autorenbild
Das Wasser steht ihr (nicht ganz) bis zum Hals: Jungliteratin Arabella (Michaela Coel) SN/sky/hbo/bbc
Das Wasser steht ihr (nicht ganz) bis zum Hals: Jungliteratin Arabella (Michaela Coel)

Wer die Discoszenen in österreichischen Filmen kennt, wird angetan sein: So ausgelassen und doch realitätsnah wie in der Ego Death Bar getanzt wird - das hat schon was. Leider endet der Abend für die talentierte Londoner Jungliteratin Arabella (fulminant: Michaela Coel) tragisch, sie wacht mit einer Stirnwunde und Erinnerungslücken auf, sie hat bedrängende Bilder im Kopf. Ist sie in einer Toilette vergewaltigt worden? "I May Destroy You" auf Sky erzählt die Geschichte einer hedonistischen Clique, die das Leben (vor Corona) ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 02:45 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/i-may-destroy-you-das-eigene-trauma-in-einer-serie-verarbeitet-94604596