"Schlawiner": Der gar nicht diskrete Charme der Überdrehtheit

Gelungenes Comeback einer Serie, die mit intelligentem Witz und einer Portion Skurrilität nicht nur in Krisenzeiten punktet. Paul Harather gelingt es, auch in einer Schnellschuss-Folge in Coronazeiten aus dem Alltag Allgemeingültiges zu formen.

Autorenbild
Auch „Schlawiner“ Engelberg (Gregor Seeberg) macht derzeit Homeoffice. SN/servus tv/breitwand
Auch „Schlawiner“ Engelberg (Gregor Seeberg) macht derzeit Homeoffice.

Nicht alle TV-Formate, die aus dem Homeoffice in unscharfen Bildern gesendet werden, funktionieren: Davon können unter anderem auch Thomas Gottschalk, Günther Jauch und Oliver Pocher, deren "Quarantäne-WG" nach nur drei Sendungen wegen rapidem Zuschauerverlust eingestellt worden war, ein Liedchen singen. Die Comedy Serie "Schlawiner", eine Mischung aus Comedy und Mocumentary im gereiften Wiener Bobo-Milieu, hat es dennoch gewagt - und letztlich gewonnen. In "Lagerkoller - Das Quarantäne Special" (Servus TV) dreht sich - fast - alles um das Gerät, das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 03:47 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/schlawiner-der-gar-nicht-diskrete-charme-der-ueberdrehtheit-85972969