"The Masked Singer"- Tom Beck siegte als "Faultier"

Während wir alle in der Zeit der Coronakrise Masken aufsetzen, legen Stars ihre auf der Bühne ab. Das Rezept des Quotenerfolgs? Pop, Starkult, Infantilität und ein Detektivspiel für das Publikum. Zwei Kandidaten hatten Corona.

Autorenbild
Das Faultier kam, sang und feierte einen Triumph bei „The Masked Singer“. SN/prosieben
Das Faultier kam, sang und feierte einen Triumph bei „The Masked Singer“.

Drache, Hase, Wuschel oder Faultier? Das ist hier die Frage. Zumindest bei der musikalischen TV-Rateshow "The Masked Singer", die von Asien aus mittlerweile auch Europa erobert hat. Ein Konzept, das wie gemacht erscheint für Abende in der Coronakrise, in denen die Sehnsucht nach Ablenkung und niederschwelliger Unterhaltung groß ist. Wobei der Quotenerfolg schon lange vor Corona gegeben war. "The Masked Singer" pendelt raffiniert zwischen Pop und Starkult, hat einen auch für Erwachsenen attraktiven Reiz des Naiv-Kindlichen und ist manchmal für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 03:57 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/the-masked-singer-tom-beck-siegte-als-faultier-86871853