"Willkommen Österreich": Ein Wirbelwind namens Villazón

Prominente Gäste aus unterschiedlichen Bereichen und mit unterschiedlichen Temperamenten waren zu Gast bei Dirk Stermann und Christoph Grissemann. Holprig geschnittene Politikerreden sind eine humoristische Sackgasse.

Autorenbild
Der Opernsänger mit seinem Glas Bier: Rolando Villazón in „Willkommen Österreich“ SN/orf
Der Opernsänger mit seinem Glas Bier: Rolando Villazón in „Willkommen Österreich“

"Willkommen Österreich" in Zeiten des Coronavirus: Dirk Stermann und Christoph Grissemann waschen sich im Studio permanent die Hände - natürlich nicht in Unschuld. Sie machen Witzchen, die im Netz kursieren und in alten Popmusik-Hadern ihre Wurzeln haben: "M-m-m-my Corona". Na gut. Nicht fehlen darf selbst in viralen Hochzeiten Heinz-Christian Strache, dessen Rede so zusammengeschnitten wurde, dass sich neue, freilich verzerrende Inhalte ergeben: Was das dröge Flair einer gut gemeinten Maturaball-Mitternachtseinlage verströmt, scheint ein Trend bei "Willkommen Österreich" zu sein. Auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 02:48 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/willkommen-oesterreich-ein-wirbelwind-namens-villazn-84337819