Das grüne Gold vom Gaisberg

Grüne Bärlauchteppiche breiten sich zwischen Parsch und Aigen aus. Ein schöner Weg folgt dort der alten Zahnradbahntrasse auf den Gaisberg.

Autorenbild

Es wird immer grüner in der Stadt, der junge Frühling lässt es an allen Ecken und Enden treiben. Und natürlich aus den Böden: Schneeglockerl, Leberblümchen und Zitronenfalter sind schon da, mit der grünen Bärlauchwelle geht es weiter. Die jungen Blattspitzen sind eine Delikatesse, sie schmecken auf dem Butterbrot genauso fein wie in der Knödelmasse. Der anspruchslose Bärlauch wächst beinahe überall, ein auch wandertechnisch besonders ergiebiges Gelände ist der zentrumsnahe Gaisbergfuß zwischen Parsch und Aigen. Außerdem lässt sich diese Bärlauch-Gourmet-Tour bestens ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 10:58 auf https://www.sn.at/kolumne/fit-in-die-natur/das-gruene-gold-vom-gaisberg-67942669