Gute Aussichten am Lackenkogel

Wie ein Grenzwächter steht der Lackenkogel zwischen den Tälern. Lohnend ist er von beiden Seiten: für Rodler von Flachau, für Tourengeher vom Zauchtal.

Autorenbild

Wer auf der Tauernautobahn Richtung Süden unterwegs ist, kann den markanten Lackenkogel (2051 m) unschwer übersehen. Aber der erste, unnahbare Eindruck täuscht. Richtig steil sind nur die letzten Meter auf den spitz zulaufenden Gipfel, der dann aber erstaunlich viel Platz bietet. Der Rest ist angenehmes Genussgelände mit einer benutzerfreundlichen Aufstiegsspur. Wer sich den letzten Abschnitt sparen will, wählt ganz einfach den gemütlichen Eibenberg (1738 m) als Zielpunkt, der sich da so einladend und kaum verspurt hinter den paradiesischen Lackenalmen aufbaut.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 02:41 auf https://www.sn.at/kolumne/fit-in-die-natur/gute-aussichten-am-lackenkogel-66165493