Sehnsuchtsort Seewaldsee

Dem Seewaldsee geht es wie vielen Salzburger Seen: Schön anzusehen, aber die Ufer sind schwer erreichbar. Ein Lokalaugenschein bei einem sensiblen Feuchtbiotop.

Autorenbild
Fit in die Natur Christian Heugl

Der Seewaldsee ist ein beliebtes Freizeitziel. Manchmal vielleicht zu beliebt, finden die Anrainer. Daher wurde eine Lösung vereinbart, die einerseits ein neu geschaffenes Parkplatzangebot fernab vom See zur Folge hatte und anderseits den Uferweg auf der Ostseite in den Wald hinauf verlegte.

Für die Besucher nicht unbedingt eine Verbesserung, für den Grundbesitzer Thomas Strubreiter mehr Ruhe und der Gewinn einer zusätzlichen Weide. Der Archebauer aus Scheffau hat die Auerhütte verpachtet und sein neues, ganz im Sinne der Nachhaltigkeit erbautes Almrefugium unweit davon errichtet. Hier soll ein Kräuterkompetenzzentrum entstehen.

So viele Neuerungen rufen nach einem Lokalaugenschein an diesem wunderbaren Ort, der sich seine Ruhe eigentlich wirklich verdient hätte. Daher erfolgt die Anfahrt auch besonders umweltfreundlich mit dem Mountainbike. Ab dem Startpunkt Voglau (Bushaltestelle) ist die 21 Kilometer lange Seewaldsee-Mountainbike-Runde bestens beschildert. Aber auch die Anfahrt hierher über Scheffau und den Lammertal-Radweg ist ausgehend vom Bahnhof Golling schon das reinste Radlvergnügen (14 km).

Nach der Überquerung der Lammerbrücke in Voglau verläuft die Seewaldseerunde 11 links abzweigend über einige Kehren zum Wegeknotenpunkt Pichl (630 m Seehöhe) und folgt noch 1,5 Kilometer der Straße in die Weitenau. Ein Zufahrtsweg zweigt nach rechts ab, danach geht es auf einem Forstweg weiter. Dieser verläuft durch den Finsterstubenwald, der aber nur kurz seinem Namen gerecht wird. Schon bald öffnen sich weite Ausblicke auf das Abtenauer Becken und den Gosaukamm.

Die meisten Höhenmeter sind nun erledigt und nach dem scharfen Linksschwenk breitet sich auch schon der paradiesische Seewaldsee (1074 m) aus. Wer Lust auf die halbstündige Seeumrundung verspürt, muss zu Fuß weiterwandern. Die Mountainbikestrecke aber folgt der Straße auf der südwestlichen Seeseite, die zwei Abfahrtkilometer später kurz nach dem Hof Seewald nach links abzweigt.

Über eine schmale, asphaltierte Zufahrt geht es zu einem Gehöft und danach über einen teils steilen Schotterweg hinab in die Weitenau. Nach vier Kilometern Talfahrt ist der Punkt Pichl wieder erreicht. Hier bietet sich noch der schöne Abstecher zum einzigartigen Aubachfall an, bevor es auf der bereits bekannten Strecke retour geht.

Details & Fakten
Der Seewaldsee

So kommen Sie hin: A10, Abfahrt Golling. Durch das Lammertal nach Voglau auf den Wanderparkplatz Voglauer Hof (rechts).
Bus & Bahn: ab Hbhf. Sbg. mit REX, S3 (Fahrradmitnahme möglich) bis Bhf. Golling, Bus 470 bis Haltestelle Voglau-Lammerbrücke.
Seewaldsee-MTB-Runde: 21 km, 560 Hm; Ges. ab Bhf. Golling: 49 km, 800 Hm.
Karte: f&b 392, ÖK 3301.
Charakter: einfache, landschaftlich faszinierende MTB-Route auf Asphalt und Schotter.

Aufgerufen am 11.12.2018 um 07:45 auf https://www.sn.at/kolumne/fit-in-die-natur/sehnsuchtsort-seewaldsee-38893360

Schlagzeilen