Die Verschwörung am Himmel gegen Desmond und Molly Jones

Über den Überfluss an Musik und wie sich die Welt nach 9/11 wirklich geändert hat.

Autorenbild

Es gibt von der Tankstelle bis zum Fetzenladen zu viele Orte, an denen dauernd Musik gespielt wird. Wenn es zu viel von etwas gibt, wird man zu satt. Nehmen wir zum Beispiel "Ob-La-Di, Ob-La-Da" von den Beatles. Bei einem Blick auf das Gesamtwerk dieser Band lässt sich locker sagen: Der Song muss nicht sein. Diese Geschichte von Desmond und Molly Jones ist schön und gut und verzichtbar. So ein McCartney-Song halt. Das ist wie bei Mick Jagger. Wenn Keith Richards ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.09.2021 um 08:12 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/die-verschwoerung-am-himmel-gegen-desmond-und-molly-jones-109277299