Lego oder Playmobil: Bausteine der Verzweiflung - aber lebensecht

Dass es neuerdings den Mozart Wolferl als Playmobil-Manderl gibt, macht eine grundsätzliche Frage notwendig. Nein, es geht nicht darum, ob so ein Manderl irgendwer braucht, wenn man doch eh die Musik hat. Freilich klingt Musik auch ohne Bild und Spiel - wer öfter in die Oper geht, weiß: Oft klingt sie ohne Bild sogar schöner. Also: Nichts braucht irgendwer. Schon gar kein Spielzeug, gibt eh Adventure-Parks und Handys. Es ist eine andere Frage, die mit der Playmobil-Schachtelnummer 70374 daherkommt. Es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 01:27 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/lego-oder-playmobil-bausteine-der-verzweiflung-aber-lebensecht-77894938