Tausche Musik, bekomme drei Minuten Glück

Über das grenzenlose Glück beim Austausch von Musik und die Düsternis über London.

Autorenbild

Glück will man festhalten. Also speichere ich den Song, der grad übers Handy kommt, bei Spotify, diesem Glücklichmacher. "Glücklich sein" geht sich leichter und öfter aus als das ganze, große Glück. Oft reichen die drei Minuten eines Popsongs. Einer der Jobs eines Songwriters, so schrieb das kürzlich Nick Cave, sei es, eine Strategie zu finden, die den Menschen hilft, ihre Sorgen zu überwinden. "Die Dualität eines großen Songs besteht darin, dass er das Ausmaß der Schmerzen der Hörer spiegelt und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 04:47 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/tausche-musik-bekomme-drei-minuten-glueck-82801621