"stay-at-home girlfriends"- solange Frauen finanziell abhängig sind, hält die Gewalt weiter an

Junge Frauen begeben sich wieder öfter in die finanzielle Abhängigkeit von ihren Partnern. Damit sind der häuslichen Gewalt Tür und Tor geöffnet.

Autorenbild
Die sogenannten stay-at-home girlfriends werden auf TikTok gerade wieder zum Trend: kochen, putzen und den Mann bedienen.  SN/Ikon Images via AP
Die sogenannten stay-at-home girlfriends werden auf TikTok gerade wieder zum Trend: kochen, putzen und den Mann bedienen.

1,1 Millionen Frauen in Österreich wissen, wie es sich anfühlt, körperlicher oder sexueller Gewalt ausgesetzt zu sein. 1,1 Millionen - das sind 34,5 Prozent der über 15-Jährigen. Oder anders gesagt: jede dritte Frau dieser Altersgruppe. Zahlen wie diese erschrecken, auch wenn sie nicht überraschen dürften. Seit Jahren werden im Rahmen der "16 Tage gegen Gewalt" im November und Dezember zahlreiche Aktionen geplant, die auf das Gewaltproblem in Österreich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.02.2023 um 11:14 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/gefaehrlicher-tiktok-trend-stay-at-home-girlfriends-solange-frauen-finanziell-abhaengig-sind-haelt-die-gewalt-weiter-an-130728880