Keine Selbstzweifel, dafür ein häufiges "Nein!"

Das geduldige Warten, dass sich die Dinge für Frauen verbessern, hat wenig geändert. Ein paar Tipps, um persönlich voranzukommen.

Autorenbild
Frauensache Karin Zauner

Der Frauentag ist vorbei. Politiker, Interessenvertreter und Organisationen aller Art haben ihre aus Frauensicht erschütternden Daten zu Einkommen, Lastenverteilung in der Gesellschaft, Pensionen und so weiter abgesetzt. Das war es. Die gleiche Prozedur wie jedes Jahr. Auch 2018 wird am 8. März das jährliche Murmeltier grüßen.

Es liegt also wohl oder übel in der Hand der Frau, etwas zu ändern, wenn sich zumindest bei ihr persönlich etwas ändern soll. Und da gibt es ein paar nützliche Tipps, wie wir in Beruf, Gesellschaft und privat vorankommen, statt nach hinten abzufallen:

  • Frauen sollten sich aus verschiedensten Bereichen Menschen suchen, die sie anfeuern. Es sollten nicht jene sein, die alles, was man tut, gutheißen, aber die einem das sagen, was einem nützt. Freilich sind das nicht immer die Dinge, die wir hören wollen, womit wir beim zweiten Vorschlag sind:
  • Der Abschied von der Gemütlichkeit. Soll heißen, wir sollten uns damit anfreunden, dass Vorankommen manchmal eben ungemütlich ist und dass neue Wege unbequem sind. Aber sie sind spannend und aufregend.
  • Je bunter die Truppe der Anfeuerer ist, die wir um uns sammeln, und je weniger diese mit den eigenen Fachgebieten zu tun haben, umso besser. Das weitet den Blick und verbreitert die eigenen Chancen.
  • Ein weiterer Tipp ist bereits millionenfach formuliert, doch leider halten sich Frauen nicht daran. Ans Neinsagen. Höflich und bestimmt, aber oft sollten sie es sagen: "Nein!" Frauen, die eine schwere Krankheit überstanden haben, können das übrigens. Es liegt oft an uns, die Zeit dem zu widmen, was uns wichtig ist.
  • Keine Selbstzweifel mehr. Ja, da gibt es 1000 Dinge, die Frauen anders oder besser hätten machen können. Schlauer als zu hadern ist es, daraus die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen, um die nächsten 1000 Dinge gut und richtig zu machen.
  • Hier der wichtigste Tipp: Frauen sollten einen Arbeitgeber suchen, der bekannt dafür ist, Frauen wirklich zu unterstützen, Freunde haben, die einem bedingungslos guttun und denen wir bedingungslos guttun, und Lebenspartner, für die Gleichberechtigung auf allen Ebenen eine Selbstverständlichkeit ist und für die wir sowieso der Star sind.

Aufgerufen am 17.11.2018 um 01:29 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/keine-selbstzweifel-dafuer-ein-haeufiges-nein-759235

Schlagzeilen