Vier gute Jobs für vier Männer: Das ist Frauenpolitik der Regierung

Der Staat besetzt das Direktorium der Nationalbank neu. Und entscheidet sich für vier Männer. Das ist bitter.

Autorenbild

Die Regierung hat vier neue Mitglieder fürs Direktorium der Nationalbank nominiert: vier Männer. Dass es sich bei der Besetzung der Spitzenposten um Postenschacher in reinster Form handelt, war durch einen SMS-Irrläufer von Vizekanzler Heinz-Christian Strache schon im Vorfeld bekannt geworden. Je zwei Posten für ÖVP und FPÖ, so geht das Spiel. Das war zwar keine große Neuigkeit, aber interessant ist es, wenn so etwas transparent wird.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.02.2019 um 06:00 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/vier-gute-jobs-fuer-vier-maenner-das-ist-frauenpolitik-der-regierung-65136403