Der Buchmarkt und die Frauen

Im Jahr 2018 hat das Rostocker Forschungsprojekt #frauenzählen für Aufruhr in der Literaturbranche gesorgt: mit dem Nachweis, dass weibliche Autorinnen stark unterrepräsentiert sind. Und zwar in allen Bereichen: in Buchhandlungsschaufenstern, Schullehrplänen und im Literaturkanon, in Bibliotheken und den Besprechungen im Feuilleton (74 Prozent Titel von Männern). Wenn Sie nun denken "Mich betrifft das nicht, ich wähle das Buch, das mich interessiert, ohne auf das Geschlecht des Schreibenden zu achten", dann sage ich: Machen Sie den Test. Nennen Sie, ohne nachzuschauen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 08:48 auf https://www.sn.at/kolumne/gastkommentar/der-buchmarkt-und-die-frauen-83360287