Von Viehmärkten und der Verbesserung der Rinderzucht

Autorenbild
Der 1925 mit dem Staatspreis ausgezeichnete Zuchtstier „Brillant“ von Josef Hutter aus Niedernsill.  SN/rinderzuchtverband
Der 1925 mit dem Staatspreis ausgezeichnete Zuchtstier „Brillant“ von Josef Hutter aus Niedernsill.

Bis in die 1950er-Jahre gab es in Salzburg eine Vielzahl von Rindermärkten. Im Herbst fand fast täglich in irgendeiner Gemeinde einer statt. Das war die Zeit, wo die Bauern wussten, wie das Jahr gelaufen ist und ob sie Vieh kaufen oder verkaufen.

Zu den großen Jahrmärkten für Hornvieh gehörte der Laurenzimarkt in Maria Plain im August, wo stets über 1000 Tiere aufgetrieben wurden. Bauern und Viehhändler brachten die Tiere in oft tagelangen Fußmärschen zum Markt. Die "Salzburger Chronik" ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 12:08 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/von-viehmaerkten-und-der-verbesserung-der-rinderzucht-98589385