Aufwachen bitte: Ohne Frauen gibt es keine Resilienz

Noch nie haben Frauen so sehr die Logik der Wirtschaft verändert wie heute.

Autorenbild

Es ist interessant, wie wenig Beachtung die Revolution findet, die an der Spitze der internationalen Finanz- und Wirtschaftswelt stattgefunden hat: Frauen sind ganz oben angelangt und treffen dort die für die Krisenbewältigung maßgeblichen Entscheidungen. Christine Lagarde, ist die erste weibliche Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) überhaupt.

Im Internationalen Währungsfonds, der für die Kreditvergabe an ärmere Länder zuständig ist, hat sie zwei Frauen nachgezogen (oder zumindest die Steine, die deren Bestellungen im Weg standen, weggeräumt): die Bulgarin Kristalina Georgiewa ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 01:32 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/aufwachen-bitte-ohne-frauen-gibt-es-keine-resilienz-98352115