Der Fachkräftemangel oder die Wucht des dritten D

Haben sich die Menschen das Arbeiten abgewöhnt? Oder herrscht einfach ein Durcheinander, das sich bald legen wird?

Autorenbild

Überall wird händeringend nach Personal gesucht: in Hotels, in der Gastronomie, der Pflege, in Kindergärten, Krankenhäusern, in der IT, in der Logistik. Man fragt sich: In welcher Branche eigentlich nicht? Wo sind auf einmal all die Leute hingekommen, die vor der Pandemie auf diesen Stellen gesessen sind? Gab es nicht eben erst ein großes Heer von Arbeitslosen, die die offenen Jobs annehmen könnten?

Schnell ist man bei abenteuerlichen Vermutungen, etwa jener, dass sich die Menschen in der Pandemie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 01:36 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/der-fachkraeftemangel-oder-die-wucht-des-dritten-d-109565881