Giganten und die Macht des Einzelnen

Die Boykottwelle gegen Facebook zeigt, dass auch Klein- und Mittelbetriebe gegen das wachsende Ungleichgewicht vorgehen können.

Autorenbild

Die Coronakrise hat die Gräben noch ein Stück tiefer werden lassen, zwischen Armen und Reichen, zwischen Gesunden und Kranken und in anderen Bereichen der Gesellschaft. Recht selten wird jedoch diskutiert, dass das für die Wirtschaft genauso stimmt: Der Börsenwert der fünf teuersten Unternehmen der Welt - Facebook, Google, Apple, Microsoft und Amazon - ist allein in der aktuellen Krise um 600 Mrd. US-Dollar gestiegen. Der Vergleich mit dem österreichischen Bruttonationalprodukt, das rund 450 Mrd. US-Dollar pro Jahr beträgt, zeigt Folgendes: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 05:46 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/giganten-und-die-macht-des-einzelnen-89657881