Keine Angst vor Shitstorms: Unternehmen müssen sagen, wofür sie stehen

Autorenbild

Vor drei Monaten wagte ein 117 Jahre alter Rasierer-Hersteller Unerhörtes: Gilette, weltweit in mehr als der Hälfte der Männer-Haushalte zu finden und (noch) klarer Marktführer in der Nassrasur, stellte einen provokanten Videoclip ins Internet. Darin werden Mobbing, Po-Grapschen, Sexismus, Gewalt und subtile Erniedrigung von Frauen als Verhaltensweisen von gestern dargestellt. Statt wie früher für "das Beste im Mann" zu werben, appelliert die Marke des Konsumgüterriesen Procter & Gamble unter dem Titel "The best men can be" (Das Beste, was Männer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 01:56 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/keine-angst-vor-shitstorms-unternehmen-muessen-sagen-wofuer-sie-stehen-68989534