Lernen ist eine zähe Sache. Hauptsache, es passiert

Abschotten, Konkurrenten kleinhalten, ja nichts teilen. Diese Haltung wurde uns beigebracht. Wirtschaft geht jetzt aber anders.

Autorenbild

Ob eine Veränderung Platz greift oder Nischenprogramm für einige wenige bleibt, kann man besonders gut an den Großen und Mächtigen sehen: Man nehme zum Beispiel die Autoindustrie, deren Einfluss auf die Politik nicht zu unterschätzen ist. Lange Zeit dachten die Autokonzerne in Europa, sie könnten es den Raubrittern der Plattformökonomie gleichtun und von jedem Autobesitzer die vielen Daten, die dieser mit jeder Art der Nutzung erzeugt, einfach absaugen. Sie stellten sich vor, wie Google und Apple die Daten der Nutzer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.05.2021 um 11:44 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/lernen-ist-eine-zaehe-sache-hauptsache-es-passiert-103068259