Phantomschmerzen oder: Geht uns wirklich die Arbeit aus?

Maschinen vernichten Jobs, wird gesagt. Dabei gab es in der reichen Welt noch nie so viel Arbeit wie jetzt.

Autorenbild

Es ist gefährlich, über die Arbeitswelt zu schreiben: Eine Handelsangestellte, die mit ihrem Lohn kaum über die Runden kommt, hat andere Sorgen als eine Ingenieurin, die in ihrer Arbeit auf-, aber auch mangels Privatleben untergeht. Ein Berufseinsteiger ohne Praxisnachweis erlebt andere Hürden als ein 53-Jähriger, der auf einen neuen Beruf umsatteln muss.

Die Wirklichkeit ist bunter denn je und sie ist hart. Wenn es eine Gemeinsamkeit gibt, dann jene, dass allgemein das Empfinden herrscht, dass die Arbeitswelt brutaler ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 03:06 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/phantomschmerzen-oder-geht-uns-wirklich-die-arbeit-aus-71039935