Über das Gift an der Spitze und was anders werden könnte

Die Karriereleiter hinaufzuklettern kann das Leben verkürzen. Doch muss das so sein?

Autorenbild

Top-Manager zu sein kann drei bis fünf Jahre Lebenszeit kosten. Das fand Tom Nicholas, Professor an der Harvard Business School, in einer aufwendigen Langzeitstudie heraus. Der Forscher verglich Karriereverläufe und Gesundheitsdaten von mehr als 1000 Top-Managern und anderen Mitarbeitern von General Electric (GE), einem der großen Industrie-Flaggschiffe der US-Wirtschaft, ab den 1930er-Jahren. Er grub in den Daten des Konzerns, um eine Bestätigung für britische Befunde aus den 60er-Jahren zu finden, wonach ohnmächtige Mitarbeiter in den unteren Rängen, die selbst nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 10:09 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/ueber-das-gift-an-der-spitze-und-was-anders-werden-koennte-110564788