Warum man Google & Co. nicht als Ausrede benutzen darf

Viele Unternehmen scheuen sich, ins Geschäft mit Daten einzusteigen, und finden dafür abenteuerliche Argumente.

Autorenbild

"Wir tun das nicht. Das wird ohnehin Google machen." Dieser Satz ist in Diskussionen mit Managern und Unternehmern immer häufiger zu hören, egal, um welche Möglichkeiten und Ideen für künftige Dienstleistungen es in einem Unternehmen geht - etwa die präzise Modellierung und damit Vorhersage künftiger Verkehrssituationen, maßgeschneiderte Gesundheitsberatung für den Einzelnen oder Weiterbildungsangebote auf Knopfdruck. Stets sitzen die Technologiegiganten in den Köpfen der Beteiligten mit am Tisch. Google, Amazon oder Facebook würden auf solch großen Datenbergen sitzen, dass ein einzelnes ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.10.2020 um 09:06 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/warum-man-google-co-nicht-als-ausrede-benutzen-darf-76795561