Wenn Umsatz und Gewinn einander gefährlich nahe kommen

So viel wie in diesem November haben einige Unternehmen noch nie verdient.

Autorenbild

Wer dieser Tage mit Wirtinnen und Hoteliers spricht, hört Worte wie "sensationell", "der beste Monat, den wir je hatten" und mitunter ein leises Zungenschnalzen. Es sei ihnen vergönnt, inmitten der Coronatragödie ihre stille Freude zu haben. Die Zeiten sind hart.

Dennoch ist die Quelle der Freude eine kritische Betrachtung wert. Es geht um den Umsatzersatz für die Zeit des zweiten Lockdowns, der in Österreich durchaus üppig ausgefallen ist. Das Gastgewerbe, Beherbergungsbetriebe, Seil- und Zahnradbahnen, Sportstätten und Flugfelder, Freizeiteinrichtungen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 05:55 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/wenn-umsatz-und-gewinn-einander-gefaehrlich-nahe-kommen-95871433