Wohin mit dem Müll unserer Wohlstandsgesellschaft?

Das Vermeiden von Müll ist nicht nur aus Sicht des Umweltschutzes zwingend geboten. Es ist auch wirtschaftlich vernünftig.

Autorenbild

Unsere Konsumgesellschaft verursacht täglich einen riesigen Müllberg, der einerseits vielfach vermeidbar wäre, andererseits oft ungenügend entsorgt wird. Dafür verantwortlich sind neben der ungehemmten Konsumsucht einer Wohlstandsgesellschaft auch Industrie und Handel, die uns zum Kauf verführen oder sogar "zwingen". So musste unlängst Apple zugeben, dass die Batterien von iPhones bewusst gedrosselt werden, um die Konsumenten zum Kauf neuer Modelle zu bewegen. Noch schlimmer ist Apples Eingeständnis, dass iPhones nur auf zwei Jahre Haltbarkeit ausgelegt sind, also weit weniger als technisch möglich. Ökonomisch ist unnötiger Müll eine Verschwendung, umweltpolitisch ist er eine Katastrophe.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.08.2018 um 08:37 auf https://www.sn.at/kolumne/hinter-den-zahlen/wohin-mit-dem-muell-unserer-wohlstandsgesellschaft-22726942