Das kuriose Extra-Training für Kriechmayr

Autorenbild

Keine 13 Stunden nachdem er überhaupt erst in Wengen angekommen war, belegte
Vincent Kriechmayr beim Super G von Wengen den dafür mehr als beachtlichen neunten Rang. Erst am Mittwochnachmittag bekam er grünes Licht von den Behörden, um die fünftägige Heimquarantäne zu verlassen. "Das ist in Ordnung so, das sind die Vorschriften und die gelten auch für mich", meinte Kriechmayr.

Danach setzte sofort die Diskussion ein, ob Kriechmayr überhaupt an den beiden Abfahrten Freitag und Samstag teilnehmen dürfe - denn ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 03:56 auf https://www.sn.at/kolumne/im-skizirkus/das-kuriose-extra-training-fuer-kriechmayr-115440391