Ein Abend voll Stolz und Wehmut

ÖSV-Cheftrainer Andreas Puelacher bei seinem letzten Weltcup in Österreich.

Autorenbild

Acht lange Jahre war Andreas Puelacher Cheftrainer der ÖSV-Herren, nach der Saison ist Schluss - und damit gab es am gestrigen Mittwoch quasi den letzten Auftritt bei einem Heimrennen. Ein Rennen, das Puelacher mit "Wehmut und Stolz" erfüllt hat. "Wehmut, weil ich doch immer für den Skisport gelebt habe. Stolz, weil wir ein echt starkes Team haben", sagt Puelacher und rechnet vor: "Wir haben in der Saison bisher schon zehn Podestfahrer gehabt, das hat keine andere Nation." Und es wäre ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.05.2022 um 06:12 auf https://www.sn.at/kolumne/im-skizirkus/ein-abend-voll-stolz-und-wehmut-118198687