Warum die Strecke in Zauchensee umbenannt werden soll

Sofia Goggia kann in Österreich nur auf Legenden-Abfahrten gewinnen. Sie ruft damit Michael Walchhofer auf den Plan.

Autorenbild

Sieben Abfahrten in Serie, bei denen sie am Start war, hat sie wie beide Trainings in Zauchensee dominiert. Und doch war Sofia Goggia beim Speed-Double die große Verliererin. Den Frust der Italienerin nach einem spektakulären Abflug am Samstag und Platz 19 im Super-G hielt nur die Tatsache in Grenzen, dass sie die Abfahrt glücklicherweise unverletzt überstand. Zum Scherzen war sie aber nicht mehr aufgelegt. Im Gegensatz zum Freitag, als sie noch erklärte, warum sie sich in Österreich so wohl fühlt. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.05.2022 um 12:28 auf https://www.sn.at/kolumne/im-skizirkus/warum-die-strecke-in-zauchensee-umbenannt-werden-soll-115573837