Also sprach Rabl-Stadler

Warum am Sponsoring der Salzburger Festspiele durch fossile Energiekonzerne nichts auszusetzen ist.

Autorenbild

Russlands Präsident Wladimir Putin hat nur wenige Hebel, in der Welt etwas zu bewegen. Sein Land lebt immer noch vom Verkauf von fossilen Brennstoffen, und das Werkzeug dafür ist die Gazprom. Das Unternehmen ist nach der Armee der größte Arbeitgeber im Land, und das Sagen hat der Kreml. Die Gazprom verkauft Erdgas und ist seit Neuestem Sponsor der Salzburger Festspiele, wo sie und die befreundete OMV je 200.000 Euro bereitstellen, was zu Kritik geführt hat: Alle Welt redet vom Kampf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 10:47 auf https://www.sn.at/kolumne/klimablog/also-sprach-rabl-stadler-77431825