Ozeane erholen sich

Forscher machen eine erstaunliche Entdeckung.

Autorenbild
Klimablog Martin Stricker

Das Meeresleben erweist sich als erstaunlich widerstandsfähig. Laut einem im Fachmagazin "Nature" veröffentlichen wissenschaftlichen Bericht könnten sich die Ozeane bis 2050 fast vollständig erholen, wenn Klimaerwärmung, Verschmutzung und Überfischung in den Griff bekommen werden. Steigende Wassertemperaturen, Unmengen von Plastikmüll, Ölrückstände und die Zerstörung von Lebensräumen wie Korallen, Seegraswiesen oder Mangroven haben den maritimen Leben schwer zugesetzt.

Doch Schutzbemühungen und auch Rekultivierungen wirken. So ist die Zahl der von der Ausrottung bedrohten Meerestierarten laut Studie von 18 Prozent im Jahr 2000 auf 11,4 Prozent im Jahr 2019 gesunken.

Die Population der Buckelwale, 1968 auf ein paar hundert Exemplare gesunken, zählt mittlerweile 40.000 Tiere. Und der Bestand an nördlichen See-Elefanten ist auf 200.000 gewachsen - 1880 hatte man gerade noch 20 fortpflanzungsreife Tiere gefunden.

Aufgerufen am 26.10.2020 um 10:48 auf https://www.sn.at/kolumne/klimablog/ozeane-erholen-sich-85729294

Kommentare

Schlagzeilen