Sollte Fridays For Future in die Politik gehen?

Über diese Frage sind sich die Aktivisten der Klimabewegung uneins. Das ist auch gut so. Die Jugendlichen von Fridays For Future müssen sich nicht politisch bewähren - sie haben schon Wichtigeres geschafft.

Autorenbild

Kaum eine Schüler/-innen-Bewegung hat jemals so hartnäckig und engagiert ihr Ziel verfolgt wie Fridays For Future. Doch über eine Frage gehen die Meinungen innerhalb der Bewegung auseinander: Sollen die Aktivisten in die Politik gehen?

Jakob Blasel, einer der Gründer von Fridays for Future in Deutschland, hat die Frage für sich mit Ja beantwortet. Diese Woche kündigte der 19-Jährige an, für die deutschen Grünen im Herbst 2021 in den Bundestag einziehen zu wollen. Die Klimabewegung bräuchte einen "direkten Draht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 12:04 auf https://www.sn.at/kolumne/klimablog/sollte-fridays-for-future-in-die-politik-gehen-92006587