Was es kostet

Autorenbild

Die Jungen machen Druck. Die Organisatoren der "Fridays for Future"-Bewegung in Deutschland haben Forderungen präsentiert. Neben dem Ausstieg aus der Kohlekraft bis 2030 und einem völligen Umstieg auf grüne Energien bis 2035 verlangen sie, was Ökonomen und Wissenschafter auch wollen: Die Einführung einer Abgabe auf CO2. Und zwar soll der "Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen schnell so hoch werden wie die Kosten, die dadurch uns und zukünftigen Generationen entstehen". Laut deutschem Umweltbundesamt wären dies 180 Euro pro Tonne CO2. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 01:39 auf https://www.sn.at/kolumne/klimablog/was-es-kostet-69214717