Welcher freie Markt?

Warum die sauberen Energien angeblich nicht konkurrenzfähig sind.

Autorenbild

Freie Marktwirtschaft ist ein Schlagwort. Freie Marktwirtschaft würde bedeuten, dass die Kosten eines Produktes in seinem Preis enthalten sind - was kaum der Fall ist und daher, als Kollateralschaden sozusagen, wirksamen Klimaschutz bislang unmöglich macht.

Denn die gewaltigen Kosten, die das Verheizen fossiler Brennstoffe in Motoren, Kraftwerken und Fabriken verursacht, finden im Preis von Strom, Benzin und Öl nicht den geringsten Niederschlag. Die ökologischen Kosten werden einfach ausgelagert. Sie werden von der Allgemeinheit getragen.

Der - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 04:29 auf https://www.sn.at/kolumne/klimablog/welcher-freie-markt-66825334