Wenn es nach unten geht

Warum nicht nur die Corona-Krise dafüpr verantwortlich ist, dass weniger Treibhausgase in die Luft gelangen.

Autorenbild

Es kann auch erfreulich sein, wenn ein Trend nach unten geht. Die Treibhausgas-Emissionen aus der europäischen Stromherstellung sind im April gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um fast 40 Prozent gesunken. Das berichtet die Klima-NGO "CarbonBrief".

Die Nachfrage nach Strom hat sich als Folge der Corona-Krise aber nur um 14 Prozent verringert. Dass die Emissionen viel stärker gesunken sind, hat einen Grund: Die extrem klimaschädliche Kohle bekam den meisten Segen ab. Es war um 43 Prozent weniger Braunkohlestrom im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 10:48 auf https://www.sn.at/kolumne/klimablog/wenn-es-nach-unten-geht-87211807