Die Kirche ganz einfach im Dorf lassen

Autorenbild

Wer seine Ängste pflegen will, hört am besten Radio oder sieht fern. Da geht derzeit schon um sieben Uhr früh die Welt unter. Tag für Tag. Und dann das: "Wir sollten die Kirche im Dorf lassen." Der Satz kam unvermittelt daher. Mitten im Trommelfeuer schlechter Nachrichten. Gesagt hat ihn Landeshauptmann Wilfried Haslauer. In Bezug auf das Coronavirus und die globale Aufgeregtheit. Das tat gut.

 Stichwort global: Weil immer alles noch ein bisserl billiger sein muss, lieferte sich der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 12:09 auf https://www.sn.at/kolumne/lokalpatriot/die-kirche-ganz-einfach-im-dorf-lassen-84304195