Herr Fritz & der Berg Wöchana

Manche können kaum bis drei zählen. Die Querschläger schaffen es locker bis 750.

Autorenbild
Lokalpatriot Heinz Bayer

Ja, wir wissen es. Und zwar schon längst. Wir sind auch dankbar dafür. Weil - der Eachtling heißt ganz in echt nämlich Echtleng. Und nicht anders!

Doch die Lungauer Querschläger wiesen nicht nur uns Eingeborenen oft schon den richtigen Weg, sondern auch Urlaubern. In "Touristn", einem Lied auf der Erstlings-CD "anach anach" (1996) fragt ein Gast: "Wie heißt der Berg da hinten?" Fritz Messner trocken: "Wöchana?" Darauf frohlockt der Gast glückselig: "Oh, danke - und der andere daneben?"

Ihrer Anhängerschar vermitteln die Querschläger vor allem essenzielle Dinge. Nämlich, dass 1.) eine eigene Meinung wichtig und 2.) Humor eine fundamentale Zutat des Lebens ist (wenn nicht sogar die wichtigste). Sie selbst erfahren das ja auf Konzertreisen am eigenen Leib.

Wäre da nicht ihr "unbandiger" Humor, hätten sich die sieben Lungauer wohl längst zu Tode gefürchtet. Denn es ist oft gruselig, was da an architektonischem Ausfluss an ihrem Autofenster vorbeirauscht, wenn sie auf Tour sind. Deshalb reimten sie in der "Klondorf-Rallye":

i fåhr so gern durch österreich, durch unser schönes lånd; weil då san alle dörfa gleich und nix is unbekånnt
Am 2. Juni 1995 spielten die Querschläger ihr erstes Konzert. In Tamsweg. Das Lokal hieß "Tatort" - fiel vermutlich dem Fritz Messner ein. 1996, vor 22 Jahren, erschien CD Nr. 1. Die handgemachte Musik, die klugen Texte voller Witz, Poesie und Feingefühl, die Liebe zum Dialekt und zu den Menschen, nicht zuletzt die Klarheit, wenn's um politische Werte geht, das alles macht die Querschläger aus. Auf Bewahrung der Eigenständigkeit haben sie ohnehin stets mit Lungauer Sturheit geachtet. Was unweigerlich zur Erkenntnis führt: Nie waren sie so wertvoll wie heute, die Herren aus dem Lungoland.

749 Konzerte spielten sie in all den Jahren. Am Samstag folgt Nr. 750. In Abtenau. Dort sind die "Chronisten des realen Landlebens" mit dem Programm "Lungoland" zu erleben (Sa., 21. April, 20 Uhr, Volksschulhalle; Karten: 06243 3466). Es passiere keine bloße Abfolge der größten Erfolge. Es werde einen Blick auf das geben, was war, samt aktueller Betrachtung auf das, was ist. So lautet das Versprechen.

Fritz Messner und die Querschläger sind ein Geschenk für dieses Land. Zwangsläufig drängt sich in Abwandlung der Anfangssatz jedes Asterix-Heftes auf: "Ganz Gallien ist von den Römern besetzt … Ganz Gallien? - Nein! Ein von unbeugsamen Musikern bevölkerter Bezirk hört nicht auf, Widerstand zu leisten …"











Aufgerufen am 29.01.2023 um 07:29 auf https://www.sn.at/kolumne/lokalpatriot/herr-fritz-der-berg-woechana-26895691

Schlagzeilen