Vom "Spradan" und von "Superspreadern"

Immer im Herbst schleicht er daher. Der Blues. Ein zartbitterer Schmerz macht sich breit, weil es Zeit ist, der Alm Pfiati zu sagen und ins Tal zurückzukehren.

Autorenbild

Zu dieser Zeit und an dieser Stelle gibt es darum seit Jahren immer wieder eine Einladung zum gemeinsamen Singen. Und zwar dieses, von Hubert von Goisern so schön interpretierte Lied:

der Summa, der is aussi
muass i obi ins tal
pfiat enk gott schene alma
pfiat enk gott tausend mal

schen stad is's scho woarn
ja, koa vogerl singt mehr
ja, und es waht scho da schneewind von wetterstoan her

es felswänd, es gamsberg pfiat enk gott ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 12:41 auf https://www.sn.at/kolumne/lokalpatriot/vom-spradan-und-von-superspreadern-93132550