Alles, was nötig ist. Aber was geht noch?

Im Jahr 2012 bewahrte EZB-Präsident Mario Draghi die Eurozone vor dem Zerfall. Seitdem verfolgt die Notenbank eine extrem lockere Geldpolitik. Wenige Monate vor dem Ende seiner Amtszeit könnte Draghi noch einmal nachlegen.

Autorenbild

Vor nunmehr sieben Jahren, am 26. Juli 2012, sagte Mario Draghi bei einer Rede auf einer Investment-Konferenz in London den wohl wichtigsten Satz in seiner Amtszeit als Präsident der Europäischen Zentralbank. Die EZB sei im Rahmen ihres Mandats "bereit, alles ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 30.05.2020 um 05:58 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/alles-was-noetig-ist-aber-was-geht-noch-73643116