Am Urmaß der Ökonomie wird wieder einmal gerüttelt

Ein Rat für Politiker: Wer nur aufs Bruttoinlandsprodukt starrt, kann sehr leicht übersehen, wie es den Bürgern tatsächlich geht.

Autorenbild

Das Bruttoinlandsprodukt ist ein mächtiges Konstrukt. Es hat sich in den vergangenen neun Jahrzehnten so sehr als das einzige Maß für die Entwicklung einer Volkswirtschaft etabliert, dass es lang nicht hinterfragt wurde. Es gab zwar einige Anläufe, die Macht des BIP zu brechen, gelungen ist es nie. Aber selbst Ökonomen, die sich bei ihren Analysen gern auf Zahlen stützen, dämmert, dass der alleinige Fokus auf das BIP zu wenig ist, um abzubilden, wie sich ein Land wirtschaftlich entwickelt und vor ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 05:35 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/am-urmass-der-oekonomie-wird-wieder-einmal-geruettelt-83805646