Beim Liberalisieren der Eisenbahn kann man leicht entgleisen

Zwei Jahrzehnte nach der Privatisierung von British Rail zeigt sich: Der Schwenk von Staat zu Privat führt nicht zwingend zum Erfolg.

Autorenbild

Es war ein Vorhaben, vor dem sogar die "Eiserne Lady" zurückschreckte - die Privatisierung von British Rail. Erst unter Margaret Thatchers Nachfolger John Major machten sich die Tories an das umstrittene Projekt, bei dem von Anfang an viele Weichen falsch gestellt wurden.

Um den Erlös zu maximieren, wurden nicht nur 25 Konzessionen für den Betrieb der auf Regionen aufgeteilten Strecken an private Anbieter vergeben. Darüber hinaus wurde die gesamte Infrastruktur an die private Gesellschaft Railtrack übertragen. Aus der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 10:44 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/beim-liberalisieren-der-eisenbahn-kann-man-leicht-entgleisen-82801663