Der sinnlose und gefährliche Krieg der Worte

Superman im Weißen Haus, laute Latino-Sozialisten und ein chinesischer Drache, der sich ins Fäustchen lacht - beruhigend ist das nicht.

Autorenbild

Mag es seinem Staat auch hinten und vorn an Geld fehlen, um starke Worte ist Venezuelas Staatspräsident Nicolás Maduro nie verlegen. Als er diese Woche den offiziellen Startschuss zur Ausgabe des Petro gab, sagte er, man rufe damit eine Kryptowährung ins Leben, "die es mit Superman aufnehmen kann". Da war er wieder, der Fehdehandschuh, den der Staatschef den verhassten USA nur allzu gern hinwirft.

Warum jemand dem Petro vertrauen sollte, auch wenn dieser mit den Ölreserven des Landes ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 04:11 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/der-sinnlose-und-gefaehrliche-krieg-der-worte-24596497